Mittwoch, 20. Juni 2018



zu füßen


worte kopiert
aus einem zusammenhang
nach dem nicht gefragt wird sorgfältig

in schnipsel geteilt
mit welligem rand ich habe sie wohl
noch nie gelesen

nehme aus einer schale entgegen
am eingang hier wacht nicht nur
ein blick

es kommt die zeit da du deiner selbst
nicht mehr sicher sein mußt
wie schon so lang

ein teppich ist unter dich
gebreitet darauf krumen
aus papier

sie führen dich in ein elftes jahrhundert
die bänke entlang
unter lauter emporen

sowie hartnäckige hinweise
auf allerneueste
zahlungsweisen

dennoch wenn worte
nichts mehr bedeuten alles schwankt
schwankt eine hängebrücke hinüber in das

andere land  




Freitag, 8. Juni 2018



ein doppler-effekt


irgendwann
halte ich nicht mehr schritt halte an
laß ziehn die geräusche an mir vorbei
geschepper sausen das unablässige
brausen klirren irgendwann
bleibt alles dies hinter mir zurück
und ich horche ihm noch ein wenig nach aber dann
von geschnatter gezischel gewimmer fort
ziehe ich einfach weiter




Samstag, 2. Juni 2018



dumm gelaufen


ich glaube ich war
einmal am rhein
da war gerade
kein platz für ihn
in tschaikowski

wie erklärlich
so viel ich
hatte ich nicht
als dafür nötig
gewesen wäre



Sonntag, 27. Mai 2018





ich dachte
jemand kommt
es waren nur
zweige im wind
willkommen





Montag, 21. Mai 2018




dieses licht


nimm an
es ist wieder frühling
der flieder mit seinem duft eine flüchtige
form von ewigkeit
wer dem nicht entspricht
weicht sich selbst aus in das
wiederkehrende
fest soll sein am ende werden
wir uns noch begegnen irgendwo
nimm an es ist frühling
einfach so



Sonntag, 13. Mai 2018




pluralis majestatis


so weit gegangen
um nicht etwas zu werden
sieh nur wie froh es ist
niemand zu sein
sieh nur wie weit es mit uns
nicht kam
limbus unser
eines tages ein tag
wird unsere lumpen finden





Sonntag, 6. Mai 2018




auf hoher see


flaschenpost
mit einem ich darin                                          
unangetastet
unantastbar
wer hat dies einmal feierlich
vom stapel gelassen
und warum
wir schaukeln weiter vom rand der welt
keine spur